Fahrzeugbrand klein

Imbissbrand greift auf Strohlager über
 
 
Fahrzeugbrand an der Hauptstraße in Wyler hieß das Einsatzstichwort für die Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr aus Kranenburg, Wyler und Zyfflich am Samstag, den 03.Oktober, gegen 15.45 Uhr.
Beim Eintreffen der Wehrleute stand ein Imbisswagen in Vollbrand, wobei die Flammen bereits auf ein angrenzendes, landwirtschaftliches Stroh- und Heulager übergegriffen hatten. Unter Leitung des stellvertretenden Leiters der Gemeindefeuerwehr Kranenburg, Andreas Thelosen, bekämpften 44 eingesetzte Kräfte das Feuer, dass sie schnell unter Kontrolle brachten, sodass keine weiteren Schäden entstanden. Verletzt wurde niemand.
Während des Einsatzes wurde die Hauptstraße für ca. 2,5 Stunden gesperrt. Die Ermittlungen zur Brandursache wurde aufgenommen.
 

Brand Kleingebäude

Brand an Christopherus Grundschule

Aus noch ungeklärter Ursache brannten am Samstag, 19.09.2020 gegen 18:30h einige Kleidungsstücke an der Christopherus Grundschule in Kranenburg, durch die auch mehrere in den Boden eingelassene Gummimatten in Brand geraten.
An diesen entstand nicht unerheblicher Sachschaden.

Der durch eine Passantin gemeldete Brand wurde schnell durch eine Fahrzeugbesatzung der Feuerwehr Kranenburg gelöscht und die Einsatzstelle an den Hausmeister übergeben.
Da eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden kann, wurden Ermittlungen eingeleitet.
Einsatzleiter: Wolfgang van Brackel

Waldbrand

Europäische Waldbrandbekämpfung
 
Kranenburg- Am 18.09.2020 wurde der Leitstelle des Kreis Kleve durch die Meldkamer Nijmegen ein Feuerschein und eine Rauchentwicklung im Reichswald im Bereich Ketelstraat- Grafwegenerstrasse gemeldet. Beim Eintreffen der Kräfte aus Kranenburg, Frasselt, Groebeek (NL) und Nijmegen (NL) war die Rauchentwicklung und der Feuerschein deutlich zu sehen aber schwer zu lokalisieren. Hier führte die seit Jahrzehnten gepflegte und geübte grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Feuerwehr der Gemeinde Kranenburg und der Niederländischen Brandweer zum Erfolg. Auch bei der Bekämpfung des Waldbrands waren keine Grenzen zu erkennen. Während die deutschen Einheiten die Flammen bekämpften, sorgten die niederländischen Kameraden im Pendelverkehr für den Wassernachschub. Auch hier bewies sich die Jahrelange Zusammenarbeit als nützlich, da auf beiden Seiten Übergangsstücke für die jeweiligen Wasseranschlüsse mitgeführt werden.
Der Brand war so schnell unter Kontrolle und ein Ausbreiten auf weitere Teile des sehr trockenen Reichswald konnte verhindert werden. Insgesamt waren ca. 60 Kräfte im Einsatz.

 

 

unklare Rauchentwicklung

Brand im landwirtschaftlichen Fahrsilo
 
Aus ungeklärter Ursache brannte am 16.09.2020 gegen 19:20h Heckenschnitt und Gartenabfälle in einem nicht mehr landwirtschaftlich genutzten Fahrsilo in unmittelbarer Nähe zu einer Scheune an der Millingener Str. in Kranenburg-Niel.
Über dem Brandherd befand sich eine Oberleitung, die nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde.
Durch schnelles Eingreifen der Feuerwehren Löschzug Kranenburg und Löschgruppe Niel konnte ein übergreifen der Flammen auf das angrenzende Gebäude verhindert werden.
Die Millingener Str. wurde für die Dauer der Löscharbeiten in Absprache mit der Polizei voll gesperrt.
 

Fahrzeugbrand klein

Beim Eintreffen war das Feuer schon mit Hilfe eines Pulverlöschers durch den Fahrer gelöscht worden.
Die betroffenen Teil des Fahrzeugs wurde mit der Wärmebildkamera kontrolliert und mit Wasser weiter runtergekühlt.

Fahrzeugbrand klein

An der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass das Fahrzeug nicht brannte, sondern durch einen Motorschaden eine massive Rauchentwicklung verursacht hat.
Die Feuerwehr sicherte das Fahrzeug und nahm durch den Motorschaden ausgetretene Betriebsstoffe auf.
 

Brandmeldeanlage

Heute wurde der Löschzug Nütterden zu einem Brandmeldealarm „Im Schlop“ alarmiert.
Die Anlage wurde durch Wartungsarbeiten an einer
Kompressor-Anlage ausgelöst. Daher handelte es sich um einen Fehlalarm.
Die Anlage wurde zurück gestellt und dem Betreiber wieder übergeben.